Blue Flower

Schlange stehen für ein Udo-Ticket

Im Hotel Atlantic wurden Karten für das MTV Unplugged Konzert mit Udo Lindenberg verkauft. Manche Fans kamen von weit her.

Hamburg. Sie sind von weit her gekommen. Haben beinahe 24 Stunden gewartet und in der kalten Nacht zu Sonntag gefroren. Aber Bernd Stahmer und Frauke Sörensen aus Flensburg sind glücklich. Für kurze Zeit sind die Anstrengungen vergessen. Schließlich gehören sie zu den Ersten, die die begehrten Karten für das MTV Unplugged Konzert - also einen Auftritt ohne Verstärker - mit Udo Lindenberg am 3. Juni auf Kampnagel bekommen haben. Stolz zeigen sie die Tickets in die Kamera. "Jetzt wollen wir aber endlich nach Hause, in die warme Badewanne", sagt Sörensen, kurz bevor sie mit den Karten in der Tasche das Hotel Atlantic wieder verlassen und sich auf den Heimweg in den Norden machen.

 

Dabei haben die beiden Freunde noch nicht die weiteste Anreise gehabt. So einige Lindenberg-Fans sind an diesem Wochenende von weit her nach Hamburg gefahren, um die Chance auf eines der begehrten Konzerttickets zu nutzen. Haben vor dem Atlantic gestanden und gehofft, zu denen zu gehören, die hineingelassen werden und ein Nummernkärtchen erhalten. Denn mit diesen Nummernkärtchen konnten sich die Fans der Reihe nach ihre Tickets im großen Saal des Hotels abholen. Pünktlich um 12 Uhr begann der Verkauf der 300 Karten, ein Ticket für das Konzert kostete 99 Euro.

 

Guido Blum und Ulrich Duday - ganz im Lindenberg-Look mit Hut und Sonnenbrille - sind extra aus Lindenbergs Heimat Gronau (Nordrhein-Westfalen) nach Hamburg gekommen. "Wir haben uns hier schon gestern Mittag um 12.30 Uhr angestellt", sagen sie. Allerdings haben sich die beiden mit Freunden beim Warten vor dem Hotel abgelöst, sodass sie essen und trinken und sogar ein paar Stunden in einer Pension schlafen konnten.

 

Familie Neugebauer wiederum hat die Anreise aus Schwerin auf sich genommen. "Unsere Freunde haben sich heute Morgen um 6 Uhr angestellt, wir sind wegen der Kinder später dazugestoßen", sagen Nancy und Jens Neugebauer. Auch die beiden Töchter Nele, 3, und Nina, 11, halten bereits kurz nach 12 Uhr stolz Karten in den Händen. Allerdings, so haben die Eltern entschieden, muss Nele beim Konzert zu Hause bleiben. Sie ist noch zu klein. Nina darf mit, denn sie ist schon jetzt ein richtiger Fan von Udo Lindenberg.

 

Etwas mutiger waren Steffi Jesse und Sebastian Ollmann aus Allermöhe. Sie haben nicht bereits am Sonnabend vor dem Hotel gestanden, sondern sich erst um 10.30 Uhr am Sonntagmorgen in die Schlange eingereiht. Und konnten trotzdem eines der begehrten Nummernkärtchen ergattern. "Wir haben nur etwa 20 oder 30 Minuten draußen gestanden, dann durften wir schon in den Vorraum", sagen sie. Auch die beiden sind natürlich Udo-Fans. "Aber uns reizt besonders dieses besondere Unplugged Konzert."

Quelle: HH-Abendblatt, 11.04.11