Blue Flower

Er lüftet das Geheimnis seines Glückshuts

Er hat ihn für 200 Dollar in New York gekauft und ist mit ihm schon um die halbe Welt gereist

"Es ist doch immer der gleiche, alte Hut", sagt man, wenn man etwas langweilig findet. Bei dem Sprichwort könnte Udo Lindenberg (64) die Hutschnur platzen! Seit Jahrzehnten kennt man den Panikrocker nicht oben ohne. Schwarz, grau, blau – er hat rund 55 Hüte in allen Farben. "Aber der hier ist mein Glückshut", sagt Lindenberg und zeigt uns das braune Teil von "Stetson". Ein bisschen Detektiv, ein bisschen Cowboy, viel Kult.

"Ich setze ihn bei allen wichtigen Terminen auf", erzählt Lindenberg. Als er im November den Bambi fürs Lebenswerk bekam, zierte der Glückshut sein Haupt. Als er seinem Kumpel Jan Delay (34) beim Echo 2010 einen Preis überreichte, setzte er zwar die Udo-typische Sonnenbrille ab, nicht aber den Hut.

"Ich habe ihn vor einigen Jahren für rund 200 Dollar auf der New Yorker Madison Avenue gekauft", erinnert sich Udo. "Seitdem begleitet er mich überall hin. Mein Hut und ich waren schon auf Hawaii, in der Südsee, in Hongkong, Tokio, Mumbai, Miami und auf den Malediven."

Den Titel "Glückshut" hat das braune Teil (Modell "Open Road") aber erst auf der "Stark wie Zwei"-Tour vor gut zwei Jahren bekommen. "Da habe ich ihn immer getragen und er hat mir Glück gebracht. In Berlin hatten wir das beste Konzert, hier spiele ich am liebsten. Ich fühle mich ja eh schon als halber Berliner." Zur Zeit residiert der überzeugte Hotelhocker im "Hyatt".

Schräg gegenüber, im Theater am Potsdamer Platz, feiert nämlich am 13. Januar das Lindenberg-Musical "Hinterm Horizont" Premiere. "Da werde ich den Glückshut natürlich auch tragen", sagt Lindenberg und blickt auf die Bühne. Dort prangt, Sie ahnen es schon, eine überdimensionale Version des Glückshuts.

Vor Hauptdarstellerin Josephin Busch (24) zieht Udo Lindenberg übrigens seinen Hut: "Mein Mädchen aus Ostberlin ist hinreißend! Ich bin ein bisschen verknallt in sie." Aber auch des Rest des Ensembles sei spitze. "Die singen so straßenmäßig geradeaus", findet Udo. "Wenn ich die Show-Proben sehe, kriege ich immer nasse Augen." Die kann er aber hinter seinem Zweit-Lieblingsaccessoire, der Sonnenbrille, verstecken ...

Quelle: Kurier, 03.01.11